Ackerbodennutzungen mit geringem Bodenverbrauch

Ackerböden werden bevorzugt genutzt für Leitungsbau, Starkstromtrassen, Kompensation von Baumaßnahmen, Wiederaufforstung, Solaranlagen, Freizeit- und Erholungsflächen und vieles mehr. Dabei ist der Bodenverbrauch meist gering, die Bodenfunktionen werden allerdings häufig eingeschränkt.

 

Überlandleitungen führen bevorzugt über Ackerböden. Für die Fundamente der Masten wird Boden verbraucht. Der Schutzanstrich der Masten belastet die Ackerböden.
Foto: Gerhard Milbert, Kuratorium Boden des Jahres

 

Kompensationsflächen werden bevorzugt auf Ackerflächen eingerichtet, um den Bodenverbrauch auf Ackerflächen zu kompensieren. Bau einer Retensionsfläche am Rand des Nierskanals im Niederrheinischen Tiefland.
Foto: Gerhard Milbert, Kuratorium Boden des Jahres

 

 

Zurzeit werden in ganz Deutschland Glasfaserkabel für schnellere Internetverbindungen gelegt. In ländlichen Gebieten verlaufen die Kabeltrassen entlang der Wirtschaftswege in Ackerböden.
Foto: Gerhard Milbert, Kuratorium Boden des Jahres

Abschieben des Mutterbodens – Vorbereitungen zur Verlegung von Gasleitungsrohren. Bei sachgemäßen bodenschohnendem Baubetrieb und Einbau der ausgehobenen Bodenmassen in trockenem Zustand bleiben die wesentlichen Bodenfuktionen erhalten.
Foto: Gerhard Milbert, Kuratorium Boden des Jahres